Aktuelles

Hier sehen Sie aktuelle Nachrichten rund um unsere Abendschulen in Marburg.

Theaterbesuch der E2A: Cinderella

Aschenputtel im 21. Jahrhundert

Seit Juni 2015 präsentiert das Marburger Theater ihr neustes Werk: Cinderella – A Rock ‘n Roll Fairytale. Der Besuch lohnt sich für jeden, vor allem auch dann, wenn man kein typischer Theaterbesucher ist.

Die Story kennt man von den Gebrüdern Grimm. Besonders hierbei ist allerdings, dass es in die heutige Zeit adaptiert wurde. So wurde 2015 06 Cinderella
zum Beispiel die Kutsche durch ein Motorrad ersetzt oder die Suche nach dem passenden Fuß wird zur TV-Show.

Ein weiterer Hingucker sind die bunten Kostüme und vor allem das beeindruckende Bühnenbild. Das ganze Schauspiel findet nämlich als Open-Air Spektakel vor dem Marburger Rathaus statt, welches mit einem mühevoll gestalteten Anbau als Kulisse fungiert.

Besonders als Bewohner Marburgs ist es einen Besuch wert, da es viele amüsante Anspielungen im Stück gibt, bei denen gerade Marburger sich das Lachen nicht verkneifen können.

Zu guter Letzt sind die hervorragenden musikalischen Darbietungen zu loben, die dem Stück den Titel und einen großen Unterhaltungsfaktor geben. Denn es ist nicht einfach nur ein Theaterstück, sondern auch ein Musical. Eine Live Band und die Schauspieler lassen mit ihren musikalischen Fähigkeiten Rock- und Bluesklassiker wieder neu aufleben und begeistern damit das Publikum.

Egal ob jung oder alt, ob männlich oder weiblich, jeder Marburger, der sich gerne amüsierend unterhalten lässt und auf Live-Musik steht, sollte sich diesen Spaß gönnen.

Daniel Möller, 25.06.2015, Abendgymnasium Marburg

Weitere Infos unter:

http://theater-marburg.com/tm/Spielplan/Stuecke/339

Verabschiedung Q4 SS2015

Verabschiedung der Abiturienten

2015 SS Q4 Verabschiedung

Geschafft! Am Freitag, dem 26.Juni 2015, verabschiedeten die Abendschulen die Studierenden der Q4, die nun ihr Abitur in der Tasche haben. Herzlichen Glückwunsch!

 

Moscheebsuch der Klasse R4V

Im Rahmen des Unterrichts besuchte die Vormittags-Abschlussklasse der Abendrealschule Marburg die Moschee im Marbacher Weg.

Asmah El-Shabassy, Teilnehmerin des interreligiösen Dialogs im Kreis Marburg, empfing die Studierenden zwei Stunden lang zum Gespräch im Gebetsraum der Moschee. Für viele war es der erste Besuch einer Moschee (oder einem Gotteshaus überhaupt). Für andere ist die Moschee kein fremdes Terrain, denn die Klasse wird sowohl von deutschen christlicher als auch muslimischer Konfessionen besucht. Die Herkunftsländer der Familien erstrecken sich von Nordirland bis Afghanistan, Mazedonien und Türkei.

Der Unterricht im Abschlusssemester der Realschule thematisiert unter anderem Migration und deren Folgen für ein Land wie Deutschland, das sich lange nicht als Einwanderungsland verstanden hat. An der Elisabethkirche trafen sich die Studierenden für einen Morgenspaziergang zur Moschee, die bald durch einen Neubau in der Nähe der Schule ersetzt werden wird. Auch die heilige Elisabeth, als eine der bekanntesten Marburgerinnen Aushängeschild unserer Stadt, ist einst als ungarische Prinzessin hierher gekommen. Auch sie war also eine Migrantin.

Frau Al-Shabassy hatte neben vielen Informationen über die Religionsgeschichte auch lebenspraktische Tipps, beispielsweise, dass es eine App für die korrekte Gebetsrichtung – nach Mekka – gibt. In der Moschee ist sie allerdings überflüssig, da ein entsprechender Gebetswinkel und der Teppich die korrekte Richtung weist. Die Moschee sei jedoch nicht nur zum Beten da, sondern auch Begegnungsstätte, ein Ort zum Lernen und auch zum Feiern.

Zum Islam – oder einer anderen Religion – zu finden sei ein Suchen, das neben familiären Traditionen die Beschäftigung mit den Schriften sei. Für Muslime sei der Islam kein Widerspruch zur Thora oder Bibel – die heiligen Schriften der Juden und Christen, sondern lediglich „das neuste Update.“

Dass das Zusammenleben religiöser und nicht gläubiger Menschen weiterhin Dialog und gegenseitiges Verständnis füreinander bedarf, ist den Studierenden an einen Lernort wie den Abendschulen nicht neu und war auch in der Moschee kein Problem. Offen – durchaus auch kontrovers – wurde über viele lebensnahe Themen gesprochen, beispielsweise Liebe, Partnerschaft und Familie. Der Rat von Asmah El-Shabassy an die Studierenden war vor allem darauf gerichtet, dass sich jeder Einzelne geeignete Gruppen und Communities suchen soll, und dass auch Religion kein Erbstück sei; so forderte sie die Studierenden auf, die Bücher ihrer oder anderer Religionen tatsächlich zu lesen und niemals aufzuhören zu suchen und zu lernen.

JLU - Jetzt los zur Uni

Die Zentrale Studienberatung der Justus-Liebig-Universität Gießen bietet in den Monaten Mai bis Juli eine Vortragsreihe für Schülerinnen und Schüler an. Unter dem Titel „JLU – Jetzt los zur Uni“ können sich die künftigen Studierenden über Bewerbungs- und Zulassungsverfahren, Studienfinanzierung, Studium und Praktikum im Ausland sowie über eine Reihe von Studiengängen informieren. Im Anschluss an die Vorträge besteht immer die Gelegenheit Fragen zu stellen. Detaillierte Informationen zu den Terminen und Themen der einzelnen Vorträge sowie weitere Informationen finden Sie unter www.uni-giessen.de/studium/vortraege

Neuanfänger SS 2015

 

Herzlich Willkommen und viel Erfolg!

Am 04. Februar haben wir unsere neuen Studierenden der Abendrealschule und des Abendgymnasiums begrüßt. Wir wünschen allen viel Erfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit, die gemeinsamen Unterrichtsstunden und erfolgreiche Abschlüsse.

Natürlich heißen wir auch alle anderen Studierenden zum Semesterstart herzlich willkommen und wünschen allen angenehme Unterrichtstage bis zu den Osterferien am 28. März.

2015 Neuanfänger ausgewählt